Das Wort der Woche: usselig

Es ist usselig draußen. Der Schnee verwandelt sich in Matsch und die Heidewege versinken in Pfützen. ->Weiterlesen

Advertisements

Das Wort der Woche (33): zartbesaitet

Was bedeutet es eigentlich, wenn man zartbesaitet ist? Schwingen die eigenen Saiten dann sanfter oder klingen die Töne melodischer? ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (32): bittersüß

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Der eine mag es gern süß und fruchtig, der andere bevorzugt lieber herbe Geschmacksnoten. Oder man nimmt einfach beides zusammen. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (31): Eisfüße

So langsam wird die Kälte hier unangenehm. Ich bin einfach kein Winterkind. Statt mich über meine Eisfüße aufzuregen überlege ich, zu was sie vielleicht nützlich sein könnten. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (30): Jugendtraum

Auch wenn dieses Wort nicht ganz so leicht von der Zunge schlüpft, interessiert es mich doch sehr. An dieser Stelle möchte ich mich den vergangenen Wünschen und Träumen widmen. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (29): tosen

Seit gestern Abend tost der Wind ums Haus und lässt die Fenster laut aufheulen. Seine Kraft ist allgegenwärtig spürbar und sorgt draußen und drinnen für aufständische Unruhe. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (28): Seelenstreichler

Heute seid ihr gefragt! Was ist euer ganz persönlicher Seelenstreichler? ->Weiterlesen