Das Wort der Woche: usselig

Es ist usselig draußen. Der Schnee verwandelt sich in Matsch und die Heidewege versinken in Pfützen. ->Weiterlesen

Advertisements

Das Wort der Woche (33): zartbesaitet

Was bedeutet es eigentlich, wenn man zartbesaitet ist? Schwingen die eigenen Saiten dann sanfter oder klingen die Töne melodischer? ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (32): bittersüß

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Der eine mag es gern süß und fruchtig, der andere bevorzugt lieber herbe Geschmacksnoten. Oder man nimmt einfach beides zusammen. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (31): Eisfüße

So langsam wird die Kälte hier unangenehm. Ich bin einfach kein Winterkind. Statt mich über meine Eisfüße aufzuregen überlege ich, zu was sie vielleicht nützlich sein könnten. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (29): tosen

Seit gestern Abend tost der Wind ums Haus und lässt die Fenster laut aufheulen. Seine Kraft ist allgegenwärtig spürbar und sorgt draußen und drinnen für aufständische Unruhe. ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (28): Seelenstreichler

Heute seid ihr gefragt! Was ist euer ganz persönlicher Seelenstreichler? ->Weiterlesen

Das Wort der Woche (26): Pfützensprung

Nach meiner Bettruhe war der langersehnte Weg vor die Türe wie eine Befreiung. Da sich die Schleusen des Himmels hier derzeit sehr weit geöffnet haben, ergab sich ein kleiner Pfützensprung. Was für ein lustiger Moment. ->Weiterlesen