Auf dem Lande…

Landluft

.. ist es schön! Ich bin immer wieder gerne dort und nehme euch nachträglich gerne mit auf meine Wanderungen.

Endlich Ruhe, endlich wieder draußen! Frische Luft, lauer Wind und kein Haus verstellt den Blick. Meine Füße tragen mich munter voran, über Waldboden, Kies und knorrige Wurzeln. Im Gras würde ich am liebsten die Schuhe ausziehen, aber meine Neugier treibt mich voran und immer weiter.

RIMG2699Bänke laden ein zum Verweilen, zum Rasten, Gedanken schweifen lassen. Der Blick wandert weit und immer weiter. Ruhe erfüllt mich und zugleich ein Gefühl von Lebendigkeit und stiller Freude.  Es ist als würde mir der Wind durch den Kopf und die Gedanken fegen. Er räumt auf.
Manchmal ist es anstrengend mit mir unterwegs zu sein. Mal laufe ich zu stramm voraus, mal bleibe ich überall stehen. Und was ist der Grund zum stehen bleiben?
„Oh, riechst du diesen Duft? Herrlich!“
Oder:
„Oh, schau mal! Diese Blüte sieht wirklich toll aus. So intensive Farben und die Form..“
Oder ich bleibe plötzlich stehen und knie mich hin und bin ganz still.

Da sitzt ein Schmetterling, ein RIMG2708interessanter Käfer oder Vogel. Ein Tier, dass mich fasziniert und das ich nicht verscheuchen oder stören möchte. Manchmal rette ich auch größere Käfer und trage sie über den Weg hinüber ins Gras oder Unterholz.
So einen Ausflug ins Grüne genieße ich mit allen Sinnen, ganz intensiv. Vor allem Gerüche begeistern mich.

RIMG2724 Oft rieche ich die Pflanzen noch bevor ich sie sehe. Den Geruch von Flieder mag ich besonders gerne. Er ist sehr intensiv und unverwechselbar. Er vermischt sich mit der guten Landluft. Ich tauche meine Nase in die kleinen weichen Blüten und fühle mich wohl.
Und dann ist da der Wind, der über die Haut streicht. Er fächert mir Gerüche zu und erfrischt. Sanft ist er und einen Augenblick später voller Kraft.

RIMG2735Wolken schiebt er einfach vor sich her. Formt weiße Gebilde. Erschafft Eigenartiges, setzt alles neu zusammen und zerstört seine Kunstwerke. Hin und wieder gönnt er sich eine Pause, als würde er kurz einatmen um dann wieder mit voller Kraft durchs Land rauschen.
Der Wind hebt die Vögel hoch in die Lüfte, schenkt ihnen eine Heimat. Wie das wohl sein muss in zwei Welten zu leben? Dort oben und hier unten im Gras.

RIMG2747Stolz steht der Reiher mitten drin im Grün, ganz still in seiner eigenen Meditation. Er hält Abstand, braucht einen Schutzraum um sich herum. Sicherheit. Aufrecht wartet er und beobachtet. Ob er wohl auch die Sonne genießt? Oder wartet er auf den passenden Windstoß?
Ich kann hier zur Ruhe kommen, mich lebendig fühlen. Freier, als in der Stadt, im Alltag in geschlossenen Räumen. Es ist schön, dass die Natur da ist und mich immer wieder gerne aufnimmt. Und ich komme gerne wieder. Wenn ihr mögt, nehme ich euch auch ein Stückchen weiter mit auf meinen Wegen.

Was habt ihr am Wochenende gemacht, wie habt ihr entspannt und eure Auszeit genossen? Ich hoffe ihr seid gut in die Woche gestartet!

 

 

 

Advertisements

23 Kommentare zu „Auf dem Lande…“

  1. Ein ganz wunderschoener Text, mit feinen Bildern!
    Hier habe ich nicht viel gemacht, außer ein wenig Gartenarbeit. Mit Wandern ist es hier nichts. Da das Land Privatbesitz und/oder Weideland ist, wäre das nur auf den Straßen möglich. Aber zum Radeln ist es schon einladend, ganz besonders auf „unserer“ Lower Crabapple Road. [http://tinyurl.com/n9rrjod]

    Gefällt 3 Personen

    1. Sorry Julia, ich muss eine Zwischenfrage stellen, noch bevor du diesen Kommentar beantworten konntest.

      Ich hab grad gestutzt, Pit: Das Land ist Privatbesitz… ALLES? Beschränkter Platz zum Wandern für die Allgemeinheit, wenn es die Witterung denn angebracht erscheinen lässt?

      Gefällt 3 Personen

      1. Hallo Marion,
        ja, so ist es: Alles Privatbesitz. Wenn ich mal nur „unsere“ Lower Crabapple Road als Beispiel nehme [den Link zu Bildern davon hatte ich ja hier eingebunden]: die gesamte Strecke von 15 Meilen hat links und rechts Privatbesitz, im Wesentlichen Weideland, und daher finden sich vielfach Zäune längs der Straße. Und wo es nicht eingezäunt ist, da sind Schilder [„Posted“] angebracht, und das bedeutet „Betreten verboten“. Übrigens: an vielen Stellen kann das Vieh auch auf die Straße. Daher sind immer wieder „cattle guards“, d.h. vertiefte Stelle mit Eisenrohren quer zur Fahrbahn da, die die Rinder nicht passieren können.
        Da fällt mir gerade ein: ich erinnere mich an eine Stelle, wo es möglicherweise doch erlaubt wäre, wenigstens ein bisschen den Bach entlang „in der freien Wildbahn“ zu gehen. Aber sicher bin ich mir da gar nicht. Und von einem Wanderweg kann auch da absolut keine Rede sein. Man müsste schon im Wasser stapfen.
        Fazit: mit Wandern ist es hier in der Gegend, und nicht nur hier, wirklich nichts. Schade. 😦
        Hab’s fein,
        Pit

        Gefällt 1 Person

      2. Schon verrückt, wie sehr man sich an öffentliche Flächen zur Freizeitgestaltung gewöhnt hat, so dass es kaum mehr vorstellbar ist, dass es sich überall rundum um Privatbesitz handelt, wo man nicht langwandern kann. Ich glaube mir würde gewaltig was fehlen!
        Danke Pit für die ausführliche Beantwortung meiner Frage.

        Gefällt 2 Personen

      1. Wichtig ist eben, einfach draußen zu sein und die Natur zu genießen. Also die Strecke hatte ich Dir schon gezeigt? Macht ja nix. Dopppelt genäht haelt bekanntlich bsser. 😉 Aber im Ernst: bei so vielen Blogs, die ich verfolge und kommentiere, verliere ich die Übersicht.

        Gefällt 2 Personen

  2. Auf dem Lande ist es schön und da zu wohnen ist wunderbar.
    Ich war am Samstag im Freibad, hab Sonne, Wind und Wasser auf meiner Haut genossen.
    Am Sonntag war ich zu einer kleinen Wanderung in der Natur, es war herrlich.
    LG
    Marion

    Gefällt 3 Personen

  3. Am Wochenende war ich auch im Grünen unterwegs. Seit Anfang des Jahres gehe ich sehr gerne Wandern, wobei ich nicht nur das Gefühl in der Natur zu sein genieße, sondern froh bin etwas geschafft und mich bewegt zu haben.

    Am wohlsten fühle ich mich unter dem diffusen Licht eines Blätterdachs. Irgendwie ist die Atmosphäre dort etwas ganz besonderes für mich. Pulsierend, lebendig, frei und doch irgendwie ein Schutz bietender Mantel, der sich um mich herum legt.

    Mit dem Riechen habe ich es nicht so und teilweise bin ich einfach nur da und „outer Space“, obwohl ich mich bewege. Dann bin ich irgendwie in der Bewegung, im Knirschen auf kleinen Steinen, in der Luft um mich herum, oder im Gluckern eines nahe liegenden Gewässers. Oder vielleicht auch einfach nur in Gedanken versunken?
    Da ich (meiner Meinung nach) eh nicht so viel rede, fiel das aber bisher wohl noch nicht so auf. Zumindest hat mich bisher noch niemand darauf hingewiesen, wobei ich jetzt einfach mal hoffe, dass es nicht als Desinteresse ausgelegt wird :-).

    Vielen Dank fürs Mitnehmen auf die kleine Reise 🙂

    Beste Grüße
    Sebastian

    Gefällt 2 Personen

    1. Jeder genießt die Natur auf seine Art. 😉 Den Aspekt der Bewegung finde ich auch sehr wichtig, allerdings habe ich den auch so oft im Hinterkopf. Allein die Botenstoffe die dabei ausgeschüttet werden sind sehr wichtig für uns. Da kommt das Gefühl etwas geschafft zu haben von ganz alleine! Das mag ich übrigens auch sehr gerne.
      Unterm Blätterdach fühle ich mich besonders an so heißen Tagen wie heute sehr wohl. Das wäre mir lieber als ein Dach aus Stein mit Wänden drum herum.
      Die Abwechslung zwischen Gespräch und Stille, zwischen aufmerksam sein nach außen und nach innen oder einfach nur treiben lassen finde ich gut. Stille muss nicht negativ sein 🙂
      Liebe Grüße
      Julia

      Gefällt 1 Person

  4. … wie immer wenn es möglich ist bin ich meine Strecken im Grünen abgelaufen… und danach koche ich mal etwas ausgefalleneres als das Standartprogram, Barfuß Kinder Küche mit lauter Musik… Danke dir für den liebevollen Beitrag 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s